KabelBW und Google

Ich bin KabelBW Kunde. Ich habe ein erzwungenes ds-lite. Ich habe auch einen DNS Server vom Anbieter vorgegeben eingestellt.

Mit FritzOS 05.50 kann ich den aber einstellen, ändert aber nichts daran das ich dem DNS von KabelBW nicht mehr trauen kann. Wenn jemand schon die Funktionen der Fritz Box beschneidet ist das auch kein Wunder. Und so wie die Vertreter sich damals aufgeführt hatten von wegen aggressiv und „wir haben das Kabel Monopol in Baden Württemberg“ kann man eigentlich schon darauf schließen das sie nicht das Beste des Kunden im Sinn haben. Dazu kommt die Augenwischerei mit der „WLAN Option“. Man nimmt ja an die Fritz Box ist ein Erwerb, wie es bei DSL Anbietern so üblich ist, man zahlt etwas mehr und bekommt ein besseres Modell, nicht so bei KabelBW, man zahlt dafür das eine Konfigurationsdatei die übermittelt wird so aussieht das sie nicht die Funktion „WLAN“ abstellt.

Also, tacheles:

Fragen wir mal den von KabelBW voreingestellten DNS Server nach der v4 IP von google.com

Und jetzt fragen wir mal Google selbst nach ihrer v4 IP von google.com

Was ist das?

Fragen wir mal wem die IP 109.193.193.35 gehört.

HSI-KBW-109-193-193-035.hsi7.kabel-badenwuerttemberg.de

Ja hier oben steht 127.0.0.1, ich forwarde die DNS abfragen an die Fritz Box und die Forwarded an die Voreingestellten DNS Server.

Noch Fragen?

Darf das KabelBW? Datenschutz? Privatsphäre?

Update:
Das wird ja immer krasser.

208.67.222.222 ist die OpenDNS IP

Was geht eigentlich ab?

Was auch interessant ist, nachdem ich was von wegen DNS in ihrem Forum geschrieben hatte, und der Beitrag wurde geschlossen, hatte die Fritzbox am nächsten Tag FritzOS 5.50 drauf, nicht mehr 05.24.

Das selbe von einem Hetzner Server

und bevor jetzt jemand sagt „Das liegt an dem 6in4 Tunnel!“
nein tut es nicht, denn leite ich DNS Anfragen an meinen Server weiter bekomme ich andere IPs

Update:
Ok, angeblich ist das wegem Googles Global Content Cache.
Das erklärt aber nicht wirklich wieso Anfragen an öffentliche DNS gefaket werden.

Update 17.03.2013:
Die KabelBW DNS liefern die gewohnten IP Adressen.
Ob diese aber gespooft sind ist fraglich, denn die Anfragen an den DNS liefern keine autoritativen Antworten.
Bei Hetzner werden diese geliefert, beim KabelBW DNS nicht, die IP-Adressen unterscheiden sich außerdem.

 

redmine uwsgi nginx on freebsd

Took me 3 days to figure this out. Full, mind draining days.
If I were paid to do this this info would cost at least 1200 EUR.

This is for versions:
FreeBSD 9.1
uwsgi 1.9.12
nginx 1.4.1
redmine 2.3.1

You’re pretty much left on your own in FreeBSD. Google results are terrible.

1. Problem: Rubygems fail on rdoc creation.

Solution:
modify /etc/make.conf

2. Problem: FreeBSD’s uwsgi port only uses the default buildconf and doesn’t build the rack plugin.

I have installed every dependant port and I don’t know how to turn off warnings as errors. Did I mention that I really hate this nontransparent Makefile system? I hate it.
The LUA plugin doesn’t compile at all, can’t find lua.h
The transformation_toupper, xslt, ssi and v8 plugins display warnings so they fail to compile.
After compiling mono and openjdk uwsgi complains that it can’t find the libjvm.so and uwsgi.dll.
So it comes down to stripping everything down to what works.

The buildconf file. I have saved it in /root/default.ini

Note:
You have to compile PHP with the embed sapi so it builds the libphp5.so

3. Problem: uwsgi configuration

/etc/rc.conf

/usr/local/etc/uwsgi/redmine.yaml

Yes the socket: is missing because the init script takes care of that (grr!)
The socket is autonamed /tmp/uwsgi-redmine.sock

For redmine installation check the official docs. They work.

4. Problem: nginx configuration

/usr/local/etc/nginx/nginx.conf

/usr/local/etc/nginx/vhosts/redmine.conf

/etc/rc.conf

Mindfuck galore, HTH
Linux > FreeBSD except for ZFS root which is a major pain in the ass on Linux